Umeå – wo Feinschmecker auf ihre Kosten kommen

In den letzten Jahren hat sich Umeå zu einer Stadt für Feinschmecker und Genießer entwickelt, in der es von Restaurants und Gaststätten nur so wimmelt. Wenn das Wochenende naht – am Freitag- und Samstagabend – ist es ohne vorherige Reservierung nahezu unmöglich, noch irgendwo einen Tisch zu ergattern. Die Restaurants zeichnen sich durch hohen Standard und hervorragende Qualität aus.

Die Gründe für das großzügige gastronomische Angebot in Umeå und das wachsende Interesse an Essen und Trinken sind vielschichtig. Ein Grund ist sicherlich, dass Umeå zu einer richtigen Stadt herangewachsen ist. Hinzu kommt ein attraktives Wirtschaftsklima, das die Gründung neuer Unternehmen begünstigt. Ebenso wirkte sich das Jahr, als Umeå Kulturhauptstadt war, äußerst positiv aus und weckte die Neugier auf die Stadt als Reiseziel. Umeå erlebt man ganz einfach immer mehr als eine „kleinen Großstadt“ – mit urbanem Flair und städtischen Gewohnheiten – man trifft und verabredet sich bereits schon unter der Woche im Restaurant oder Café.

„Früher lud man seine Freunde noch zum Essen nach Hause ein, heute geht man lieber ins Restaurant“, berichtet Mia Karlsson Jonsson von der Rathaus-Restaurantgruppe „Rex“. Sie findet, dass man in Umeå überhaupt gerne und viel ausgeht. Lars och Per Åkerlund vom „Open-Closed“ in Väven sind ebenfalls der Meinung, dass sich Restaurants, Pubs und Cafés immer mehr zu Orten positiver Erlebnisse entwickelt haben, wo man sich an allen Tagen der Woche trifft.

 

Die Brüder Åkerlund, die seit zehn Jahren zugleich auch die Feinkost-Boutique „Duå“ betreiben, werden von den meisten Gastronomen der Stadt viel gepriesen – sie gelten in Umeå als große Inspiratoren für gutes Essen und Trinken. Sowohl Anders Samuelsson vom Restaurant „Gotthards Krog“ als auch Peter Stenmark, der Inhaber von „Köksbaren“ und „Le Garage“, bestätigen, dass die Leidenschaft und das Engagement der beiden Brüder für erstklassige Rohwaren geradezu ansteckend ist. Außerdem gibt es gegenwärtig in ganz Schweden einen allgemeinen Trend für gute Küche und gehobenes Essen, was sich u. a. in einem breiten Angebot an Fernseh-Kochshows oder einer nahezu explosionsartigen Zunahme von Spezial-Kochbüchern widerspiegelt.

 

Jörgen Engdahl vom Gourmet-Restaurant Hunger & Törst (Hunger & Durst) spricht ebenfalls von der Begeisterung für die einzigartigen, authentischen Produkte aus der Region Norrland.

„Die Speisekammer unserer Region ist prall gefüllt. Darüber ist man sich heute zunehmend bewusst. Man füllt die Tiefkühltruhe mit Wildfleisch, Beeren und Pilzen aus den nahegelegenen Wäldern oder mit Köstlichkeiten, die man von einer Wanderung in den Bergen mitbringt. Wir wollen ganz einfach wissen, woher unser Essen kommt.“

Die meisten Restaurants in Umeå teilen das Interesse für lokale Produkte aus nachhaltigem, biologischem Anbau sowie den Einsatz neuer Küchentechniken. Und selbstverständlich hat jedes seine eigene Nische gefunden, für die es überzeugend einsteht.

Im Restaurant „Gotthards Krog“ geht man kreative Wege und stellt sich der Herausforderung, neue kulinarische Ideen umzusetzen. Mit frischem Gemüse in Kombination mit exotischen Gewürzen und Kräutern will man Akzente setzen und ganz unerwartete Geschmackssensationen kreieren. Die Speisekarte wird monatlich gewechselt. Bei der Zubereitung steht Nachhaltigkeit im Fokus – dabei wird besonderer Wert auf die Verwertung der Rohwaren als Ganzes gelegt. 

Die Gastrobar „Köksbaren“ hat zum Beispiel einen speziellen Raum, den „Vinrum“, eröffnet. Dieses Chambre Separée kann für bis zu sechs Personen reserviert werden. Die Gäste erwartet ein ganzheitliches, eindrucksvolles Konzept, das stets für Überraschungen sorgt – mit Gerichten, die die Köche jedes Mal aufs Neue anspornen und herausfordern. Die Ziele sind hochgesteckt. Peter Stenmark bringt dies mit „No Limits“ zum Ausdruck und meint damit ganz einfach „Die beste Gastrobar von Umeå!“

Selbstverständlich setzt man in der „Köksbaren“ auch weiterhin auf richtig gute Fleischspezialitäten sowie ein gemütliches Ambiente. Das stolze Familienrestaurant „Le Garage“ serviert im Bistro-Stil französische Gerichte mit schwedischer Note.

Bei der Rathaus-Gruppe „Rex“ verfolgt man ebenfalls höchste Ansprüche. Den Gästen steht seit 2016 – damals feierte das Haus sein 20-jähriges Bestehen – das gesamte ehemalige Rathausgebäude von Umeå zur Verfügung. Zum Haus gehört die „Brasserie Rex“ – das traditionelle Herz und nunmehr auch das älteste Restaurant von Umeå. Außerdem werden Räumlichkeiten für Konferenzen, Tagungen und festliche Bankette angeboten. Der Rathauskeller „Rådhuskällaren“ ist ein Pub, das sich von den Bierkulturen der USA, aus Kanada und Dänemark inspirieren lässt. Das „Juliette“ ist tagsüber ein Café. Abends verwandelt es sich zu einem Bistro mit einer großzügigen Cocktailbar. Hier genießt man zu Jazzmusik leichtere, exklusive Gerichte, wie Austern & Champagner, Käse & Charcuterie, Gänseleber-Toasts und vieles mehr.

„Runt Hörnet“ gehört zusammen mit „Invito“ und „Allstar“ zu den neuesten Mitgliedern der Restaurantgruppe. Die Restaurants bieten sog. Zwischengerichte an – d. h. die Portionen liegen ungefähr zwischen Vorspeise und Hauptspeise. Damit hat man die Möglichkeit, mehrere unterschiedliche Gerichte zu probieren. Die Speisekarte wechselt wöchentlich und wird saisonal angepasst

Das Gourmet-Restaurant „Hunger & Törst“ befindet sich in der ehrwürdigen alten Villa „Aschanska Villan“ in wunderschöner Lage am Fluss Umeälven. Jörgen Engdahl hat sich mit diesem Haus einen Traum erfüllt – der Küchenchef serviert mit seinem Team jede Woche neue 3- und 5-Gänge-Menüs. Den Ausgangspunkt für die feinen Kreationen bilden beste Zutaten der Saison. Auch wenn in der Regel feste, vorkomponierte Menüs angeboten werden, können die Speisen für Gäste, die z. B. vegetarische Gerichte bevorzugen oder allergisch sind, jeweils individuell angepasst werden. Am besten ist es natürlich, wenn man solche Wünsche im Voraus mitteilt. 

Zu jedem Menü wird ein sog. Getränkepaket, z. B. mit fein abgestimmten Weinen oder anderen Getränken, angeboten. Selbstverständlich kann der Gast auch aus dem reichhaltigen Angebot des Weinkellers selbst auswählen. Neben den Gourmet-Menüs können außerdem Spezialarrangements gebucht werden, wie z. B. das klassische Duo „Käse & Wein“, ein Chambre Separée für bis zu 22 Personen oder eine Runde mit Freunden in der Cocktailbar. Von Zeit zu Zeit finden in Zusammenarbeit mit ausgewählten Weinproduzenten, Käseherstellern oder Brauereien Überraschungsevents statt.

Jeden Mittwoch- und Samstagabend verwandelt sich die Feinkost-Boutique „Duå“ in die beliebte Cocktailbar „Open-Closed“ – einem „Lagerfeuer“ für eine kleinere Gruppe exquisiter Gäste. Das einzigartige Bar-Konzept wird ständig weiterentwickelt. Dabei konzentriert man sich insbesondere auf hervorragende lokale Produkte und orientiert sich nicht zuletzt auch an der einzigartigen Geschichte der Region. Die preisgekrönten Barkeeper Emil Åreng und Karl-Martin Edin prägen mit ihrer unverrückbaren Überzeugung den Stil und sorgen dafür, dass die Cocktailkarte, die jede zweite Woche erneuert wird, Überraschungen parat hält. Und ein weiterer Bonus ist, dass Sie nie wissen, wer das nächste Mal Ihr Freund am Bartresen sein wird.

 

Ähnliche Artikel